Neustadt a. R., 02. Februar 2021 – Kerstin Bornemann arbeitet seit vielen Jahren in der Pflege. Pflege, so weiß sich aufgrund ihrer Erfahrungen zu berichten, benötigt ein großes Maß an gesellschaftlicher Anerkennung. Dass diese Anerkennung aber nicht ausschließlich, wie von manch einem gefordert, durch „mehr Lohn“ herbeigeführt werden kann, hat Kerstin Bornemann am eigenen Leib erfahren. Viele unterschiedliche Erfahrungen bei mannigfachen Arbeitgebern konnte Frau Bornemann sammeln. Warum sie am Ende wieder zum Anfang zurückgekehrt ist, erzählt uns Kerstin Bornemann in einem kleinen Interview.

Ich war bereits vor 6 Jahren bei der MediCare GmbH tätig. Nach diesen 6 Jahren wollte ich mich beruflich verändern und entschied mich in die Eins zu Eins Intensivpflege zu gehen.

Dort war ich, bis mein Mann erkrankte und letztlich verstarb. Kurz darauf fing ich bei einer Zeitarbeitsfirma an, in dessen Zuge ich auch verschiedene Häuser der MediCare GmbH kennenlernen durfte. Unter anderem auch den „Leinebogen“. Der Leinebogen ist ein schönes und modernes Haus, mit einem jungen und dynamischen Leitungsteam.

Selbst nach 34 Jahren Berufserfahrung, kann ich immer noch sagen, dass mir der Beruf Spaß macht und ich den vielen jungen Kollegen noch etwas beibringen kann.

Daher habe ich mich dazu entschieden, zum 01.02.2021 wieder als Pflegefachkraft in der Position der Wohnbereichsleitung im Leinebogen anzufangen. Natürlich möchte ich mir auch selbst beweisen, dass ich diese Herausforderung noch meistern kann.

Immerhin gehe ich langsam auf die 60 zu!